7 Tage von Dover nach Teneriffa

Dover nach Teneriffa

Der Beginn einer Weltreise ist doch der Traum eines jeden! Das Glück auf einen Kreuzfahrtschiff zu arbeiten hat nicht jeder. Ja, es ist mit viel Arbeit verbunden, aber das tolle und einzigartige daran ist, das man jeden Tag etwas anderes erleben kann wovon andere nur träumen können.

Dies ist nun meine 8 Weltreise, ich kann es selbst nicht fassen nach solanger Zeit auf hoher See noch immer so begeistert zu sein. Nun, dieses mal teile ich die Weltreise in Segmente auf. Der erste Abschnitt mit 7 Tagen beginnt in Dover, England und endet in Teneriffa auf den Kanarischen Inseln. Immerhin 1741 Seemeilen, umgerechnet sind das 3224 km.

Nachdem ich den Sommer im Norden Europas verbracht habe, freue ich mich auf den Süden mit einen stop in der eleganten spanischen Stadt La Coruna, danach geht es auf zwei wunderschönen Atlantikinseln wo man die atemberaubende Landschaften und Naturwunder erleben kann.

3. Oktober – Dover

Einschiffung! Immer wieder ein Erlebnis. Die Vorfreude oder Anspannung der Gäste, oder das wiedersehen von bekannten Gesichtern. Einfach grossartig. Man konnte bereits sehen wie sich das Wetter änderte, zwar war der Ausfläufer des Hurrikan „Lorenzo“ eigentlich über den Norden von Irland und Liverpool aber ich hatte bereits eine Vorahnung wie es morgen sein würde.

Es fand noch ein Lifeboat-Drill statt und dann hieß es noch, Leinen los. Wir wurden von einen Tugboat mit sprühenden Wasser verabschiedet und man konnte noch die weißen Klippen von Dover sehen. Dabei hatte ich nur noch einen Gedanken, goodbye England ich sehe dich wieder am 19.März 2020 wenn ich die M/S Boudicca ihre Weltreise in Dover wieder beendet.

4. Oktober – Auf See

Sturm auf hoher See, der Ausläufer des Hurrikans „Lorenzo“ war den ganzen Tag deutlich zu spüren. Nichts für Leute die an Seekrankheit leiden. Einige Gäste haben darunter gelitten, man konnte die Anspannung fühlen. Dennoch war es sonnig aber sehr windig und die Wellen bäumten sich auf und man konnte deutlich spüren wenn das Schiff am Bug in die Wellen krachte.rough sea MS Boudica

Was war am Abend los? Na klar doch Captains Welcome Party.  Wobei die Gäste mit tollen Gewändern gekleidet sind und vom Kaptiän und den Offizieren begrüßt wurden. Auch ich hatte Spaß mit meinen Kollegen.

Boudicca Team mit Didi Strutz 2019

5. Oktober – La Coruna, Spanien

Die elegante  Hauptstadt der Provinz der Region Galizien mit historischen und architektonische Schätze wie den Maria-Pita-Platz und den alten Torre de Hercules.La Coruña ist vor allem für seinen römischen Leuchtturm bekannt.

Die verschiedenen Architekturstile machen die Stadt zu einem absoluten Vergnügen für Besichtigungen. 

Die beeindruckende Strandpromenade, und zahlreiche Attraktionen wie das Domus-Museum, das Casa del Hombre und der Torre de Hercules, der als einziger römischer Leuchtturm bekannt ist und einen 60 Meter hohen Turm hat.

Die kompakte Ciudad Vieja – die Altstadt von La Coruña – ist ein Muss. Das mittelalterliche Zentrum wird von den Einheimischen oft als „die Stadt“ bezeichnet und enthält Reste der jahrhundertealten römischen Mauer, die es einst schützte.

Die Plaza de María Pita mit ihren Arkaden, umgeben von engen Fußgängerzonen, ist ein beliebter Ort.

Hier befindet sich die Estatua de María Pita, eine Statue einer Frau aus dem 16. Jahrhundert, die die Stadt vor einer Invasion von Sir Francis Drake warnte. Die mittelalterliche Kirche von Santiago, das Museum für sakrale Kunst und das Militärmuseum sind schöne Sehenswürdigkeiten.

6. Oktober – Auf See

Ein wunderschöner Morgen, strahlend sonnig und eine angenehme Temperatur um die 21 Grad. Zwar war es noch etwas windig und die ersten Gäste genoßen die Sonne. Am Abend konnte man schon spüren das es immer wärmer wurde und man sah viele Gäste auf den Deck mit einen Cocktail die es sichtlich genossen.

Ich selbst saß auch am Deck und ich konnte im Meer den aufgehenden Mond schimmern sehen. Nicht lange und dann gibt es Vollmond.

7. Oktober – Auf See

Da ich Frühaufsteher bin war ich bereits um 7 Uhr auf den Beinen und machte meine Runde am Schiff.

Ich konnte keinen einzigen Gast sehen. Um den Tag enspannt zu beginnen nahm ich eine Tasse Espresso und verweilte einige Minuten am Deck und blickte in die weite Ferne.

Man konnte nur das weite rauschende Meer sehen und ich beobachtete wie die Sonne im Horizont aufging. Was für ein Gefühl, das ich nach so vielen Jahren noch immer nicht beschreiben kann.

Also dann mal Gute Nacht, morgen bin ich in Funchal, Madeira und ich werde mal die Insel erkunden.

8. Oktober – Funchal, Madeira

Frühaufsteher und Ankunft in Funchal. Was für ein Anblick!

Direkt am Hafen ist das CR7 Hotel, das Museum und die Statue von Christiano Ronaldo. Es ist seine Heimatstadt und die ganze Bevölkerung ist stolz auf ihn. Er ist überall gegenwärtig.

Funchal, die Hauptstadt des Madeira-Archipels in Portugal, hat einen zeitlosen Charme der alten Welt. Funchal, das von einem subtropischen Klima geprägt ist, das diesen „schwimmenden Garten“ mit den ganzjährigen Farben und Düften von Blumen und Früchten füllt, war ein Favorit von Sir Winston Churchill.

Sein Lob für die Stadt hat dafür gesorgt, dass britische Besucher von den Einheimischen immer herzlich empfangen werden.

Die von sanften Hügeln umgebene Stadt ist berühmt für ihren Hafen, die Festung São Tiago (heute Museum für zeitgenössische Kunst) aus dem 17. Jahrhundert und die weltberühmten Weinkeller Madeiras.

Die Parks und Gärten von Funchal sind eine Freude, und eine Wanderung durch den nahe gelegenen Lorbeerwald ist sehr zu empfehlen. Die antike Kathedrale von Funchal vereint gotische und romanische Architektur und ist für ihre beeindruckende geschnitzte Holzdecke bekannt.

Ich habe mir eine Rundtour gebucht mit den schönsten Aussichten auf diese wunderschöne Stadt. Den schönsten Ausblick hast du vom Pico dos Barcelos, Miradouro do Pináculo und vom Cristo Rei.

9. Oktober – Teneriffa

Das raffinierte Santa Cruz – Teneriffas Hauptstadt – ist um Boulevards und breite Alleen gebaut, die elegante Plätze und Parks verbinden.

In der Altstadt befinden sich gut erhaltene Gebäude, darunter die koloniale Kirche der Unbefleckten Empfängnis und der Palacio de Carta aus dem 18. Jahrhundert mit beeindruckenden barocken und neoklassizistischen Merkmalen. Der größte Platz der Stadt, die Plaza de España, wurde kürzlich von den Architekten Herzog & de Meuron umgestaltet und ist ein angenehmer Ort, um ein paar Stunden zu verlieren. Lebhafte Strände wie der Playa de Las Americas liegen ebenfalls in der Nähe von Santa Cruz.

Abseits der Hauptstadt warten viele Highlights Teneriffas auf Touren, darunter der exotische Botanische Garten oder die mystischen Lavasteinpyramiden von Guimar. Die Erkundung des vulkanischen Nationalparks El Teide, um den majestätischen Teide zu bestaunen oder sogar den höchsten Gipfel Spaniens zu besteigen, ist eine unumgängliche Erfahrung.


Willst du mehr Fotos von dieser Reise sehen, sende mir einfach eine email unter kontakt@travelcityblog.com

Weitere Beiträge von TravelCityBlog.com
Lyon|Gibraltar|Barcelona| Sevilla|Lissabon |Liverpool| Grönland| Island |Teneriffa nach Kapstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.